Heute war der Tag mit der höchsten Sonnenintensität seit einem Jahr. Unsere Photovoltaikanlage konnte über 64 kWh produzieren, was einen neuen Rekord darstellt. „Dank“ dem Regen vom Wochenende wurde die Luft gereinigt. Die kühlen Temperaturen liessen die Module heute nicht all zu stark erhitzen. Ideale Bedingung für eine Solaranlage. Die Kehrseite der Medaille: Ich habe mir einen kleinen Sonnenbrand geholt beim Rasenmähen und dem anschliessenden Bier trinken auf dem Liegestuhl…

Der erste Meinenstein ist erreicht! Nach nur 11 Monaten Betrieb hat unsere Photovoltaikanlage bereits über 10’000 kWh Strom produziert. Das sind 20 % mehr als die PVGIS Prognose.  Während dieser Zeit haben wir total 8’500 kWh verbraucht (Heizung/Boiler/Haushalt). Das ergibt einen Überschuss von ca 1’500 kWh. Im Grunde genommen haben wir also ein „Plusenergiehaus“. Als solches wird es jedoch vom Kanton Bern nicht anerkannt, da es keinen Minergie Standard erfüllt.

Von den 10’000 kWh selbst produzierten Sonnen-Strom konnten wir ca 2’000 kWh selber verbrauchen. Die restlichen 8’000 kWh wurden der Elektra Rapperswil für 10.4 Rappen pro kWh verkauft. Kein besonders gutes Geschäft für uns, aber immerhin. In ein paar Jahren sollten wir ja KEV Vergütung erhalten. Sofern „Energie-Doris“ will.

Heute war ich mit Andrea und meinen Eltern am Wankdorfkreisel Einweihungsfest in Bern. Wir haben im Wankdorf Center parkiert und beim Eingang 77 auf den Lift gewartet. Vor uns hat schon ein Herr in einem Traininganzug gewartet. Als der Lift angekommen ist, sind wir alle eingestiegen. Der Mann im Trainer zückte einen Schlüssel und aktiverte damit den Weg ins „OG“.

Wir mussten nur zum „EG“, wo auch der Ausgang zum Papiermühlestrasse ist. Dann erblickte mein Vater Toni ein BSC Young Boys Schild im Lift und sagte zu mir in Bündner Dialekt: „Dia vo YB tschuttend scho himmeltrurig im Moment!“

Ich zuckte nur mit den Achseln, denn mir war es recht peinlich. Ich sah kurz vorher, dass der Mann einen BSC YB Trainer trug. Es musste folgedessen ein Betreuer, Masseur oder was auch immer sein. Jedenfalls schaute der Mann mit fragendem Blick herüber zu meinem Vater.

Dieser hatte noch nicht bemerkt, dass der Mann vom YB Staff war und setzte einen oben drauf. „Wahrschindli bruchend dia en neua Trainer!“

Witzigerweise nahm der Mann das ganze mit Humor und sagte emotionslos : „Ja, wer weiss…“

Interessanterweise war es meinem Vater immer noch nicht peinlich – beneidenswert.

 

Das Natoaromat

In: Allerlei

21 Mrz 2012

Natoaromat ist ein anderes Wort für Mononatriumglutamat. Nur weiss das ausser mir noch niemand.

Andere bisher bekannte Bezeichnungen sind: Natriumglutamat, L-Natriumglutamat, (S)-Natriumglutamat, Natrium-L-glutamat-Monohydrat, E621

Zu den Gesundheitsgefährdungen von Natoaromat sind die Meinungen geteilt.

Meinem Freund M.K. aus A., Autor des Eishockeyblog.ch, hat heute eine erzählenswerte Kurzgeschichte erlebt. Er war mit seinem Kleinen in Baselbiet und wurde fast von einer Verkäuferin im Coop Restaurant übers Ohr genauen.

„Rorle, Rorle?“ hat Frau Rajasundra an der Coop Restaurant Kasse in Liestal zu ihm gesagt.
Er antwortete: „Nein danke, ich brauche kein Röhrli für’s Kindergetränk!“
Sie sagte erneut, leicht verärgert: „Rorle, Rorle? Rorle?!“
Er erwiderte: „Was? Nein danke!“
Schon relativ gereizt und mit lauter Stimme, so dass es M.K. leicht zusammenzuckte, sagte sie: „Rorle Rorle! Aflrorle!“
„Ach so! Nein das ist keine Apfelschorle, das ist das Kinder Getränk Jamadu“, sagte er erleichtert mit einem leichten Kopfschütteln und Grinsen im Gesicht.

Die Verkäuferin wollte ihm also die teurere Apfelschorle verrechnen und nicht etwa ein „Röhrli“ schenken.

Der Geheimplan der BKW

In: News

21 Nov 2011

Die BKW steht vor der Einführung einer Holdingstruktur. Doch was sind die Gründe dafür? Ganze einfach – es ist der erste Schritt für einen listigen legalen Notfallsparplan!

Wie kann man eine niemals rückzahlbare Hypothek legal jemand anderem unterjubeln? Es ist ganz einfach:

Man gündet eine Holding. Das KKW Mühleberg wird zum selbständigen Tochterunternehmen. Solange das KKW läuft und Gewinne schreibt, profitiert die Holding.

Irgendwann muss das Atomkraftwerk altershalber abgestellt werden und ist End of Life. Es wird nicht nur wertlos, sondern es verursacht plötzlich astronomische Kosten. Der Rückbau wird Milliarden verschlingen. Milliarden, die fehlen. Sobald die gemachten Rücklagen aufgebraucht sind, weil plötzlich und völlig unerwartet alles viel mehr kostet als geplant, muss die Tochter „BKW Clean Atomic Power“ Konkurs anmelden.

Den Rückbau zahlt dann der Bund, also wir, das Volk. Die BKW Holding mit ihren anderen Töchtern ist fein raus und kann weiterhin fette Gewinne schreiben. Und für die BKW hat das Märchen vom billigen Atomstrom tatsächlich ein Happy End…

Wir sind gerade in den USA in den Ferien. Genauer gesagt ist ein Familientreffen, denn vor 150 Jahren sind Möris nach Wickliffe ausgewandert. Dort waren wir heute und sind nun unterwegs nach Washington. Auf dem Weg dorthin sind wir nun in einem Starbucks Cafe. Überall in Shops und Restaurants ist extrem runtergekühlt, dass man richtig friert.

Angie hat für uns einen Caramel Latte bestellt. Als der Drink fertig ist, merken wir, dass er eiskalt ist. Andrea, meine damalige Freundin, wollte einen heissen Cafe – also bestelle ich einen:

Ich gehe zum Tresen und spreche die extrem pfundige schwarze Verkäuferin an: „Hey, a Cafe Latte, please. “

Sie sagt etwas, aber ich verstehe nicht genau, denn sie lispelt stark. Ich vermutete, dass sie sagte: „With ice?“ Das würde auch erklären, warum die anderen Cafes kalt waren. Angie hatte das sicher falsch verstanden. Ich sagte als bestimmt: „No thanks!“

Sie schaut mich an als wäre ich ein Alien und wiederholt einfach ihre frage, denn auch sie war offensichtlich überfordert, diesemal verstand ich es auch: „What size?“

Der Kaffe schmeckte ausgezeichnet…

LieferwagenAm Samstag, 28. Mai 2011, war es endlich so weit. Unser Lieferant Solarblitz hat die lang ersehnten Photovoltaikmodule geliefert. Es sind jetzt 49 Stück Suntech Power Suntech STP190S-24/Ad+ Mono geworden, nachdem Jinko Solar Lieferschwierigkeiten bekundete. Den Wechselrichter, ein Kostal Piko 8.3 mit integriertem Datenlogger, hatten wir bereits das letzte Mal an der Wand im Keller montiert.

Auch die Montage der Module und der Anschluss an den Wechselrichter haben an diesem Tag stattgefunden.

Herr Bath von SolarblitzZusammen mit dem Inhaber von Solarblitz (Herr Sebastian Bath) und zwei seiner Monteure arbeiteten wir fast den ganzen Tag auf dem Dach. Erneut hatten wir Wetterglück, so dass wir gegen Abend fertig waren mit der Installation. Lese den ganzen Eintrag »

Nach 27 Tagen Betrieb ist die erste Megawattstunde ökologischer Solarstrom produziert. 120 Kilowattstunden davon haben wir selber verbraucht und über 900 kWh sind bereits in das Netz der Elektra Rapperswil geflossen.

Das erste Megawatt Öko Solarstrom

Das geplante „Soll“ für den Monat Juni von 1’040 kWh haben wir auch schon erreicht!

Leider hat der Solarmodulhersteller JinKo offensichtilch im Moment Auslieferschwierigkeiten. Mein Lieferant hat nun unterdessen zwei (von ihm vorausbezahlte) Bestellungen gemacht, welche nicht ausgeführt werden konnten. Nach diversen Anfragen bis zu den Lagern in Rotterdamm konnten keine Module von JinKo aufgetrieben werden, ohne Angabe von Gründen. Das Ganze ist höchst ärgerlich, denn das Gerüst steht nun schon zwei Wochen auf unsere Parkplatz, versperrt den Platz und kostet Miete.

Wir haben uns daher entschieden, auf den Lieferanten „Suntech“, welcher weltweiter Marktführer ist, umzusteigen. Die Warterei geht jedoch weiter, denn erst heute können die Module bestellt werden. Wann (und ob) diese kommen, ist leider noch fraglich. Es ist einfach „schade“ um jeden Sonnentag.

Wenn wir unsere Katze Samira manchmal beim stundenlangen Beobachten und „abpassen“ einer Maus zusehen, dann sage ich jeweils zu meiner damaligen Freundin Andrea: „Weisst du, wofür ich unsere Katze unheimlich bewundere?“ Sie antwortet: „Ja, ich weiss – Ihre Geduld“.

Genau so ist es. Auf einer Geduldskala von 1-10 bin ich bei einer Null!

Ab sofort produzieren wir Sonnenstrom: StreckerPower

Über Strecker.ch

Auf Strecker.ch findest du viele Geschichten, welche meistens auf wahren Gegebenheiten basieren. Durch die Jahre ist der effektive Wahrheitsgehalt jedoch möglicherweise etwas verfälscht worden. Sollten sich Personen in den Geschichten wieder erkennen und wünschen, dass die Geschichte entfernt wird, mache ich das selbstverständlich gerne. Viel Spass!